< Zurück zur Übersicht

3. Finance Forum Liechtenstein mit Sergio P. Ermotti und Friedrich Merz

07. November 2016 | 12:34 Autor: Skunk AG Österreich, Liechtenstein

Vaduz (FL) Das Finance Forum Liechtenstein 2017 widmet sich ganz dem Thema „Zukunft Finanzplatz: Neue Herausforderungen – neue Geschäftschancen“. Hochkarätige Referenten wie UBS-CEO Sergio Ermotti, BlackRock-Deutschland-Chairman Friedrich Merz und Finanzprofessor Manuel Ammann sprechen am 9. März 2017 in Vaduz zur Zukunft der Finanzbranche.

Das von Regierungschef Adrian Hasler ins Leben gerufene Finance Forum Liechtenstein ist die bekannteste Dialog- und Imageplattform für den Finanzplatz Liechtenstein. Die dritte Ausgabe des Finance Forum Liechtenstein findet am Donnerstag, 9. März 2017, von 13.30 bis 17.20 Uhr im Vaduzer Saal in Vaduz statt. Die Tagung blickt nach vorne und steht unter dem Titel „Zukunft Finanzplatz: Neue Herausforderungen – neue Geschäftschancen“. Der nationale wie auch die internationalen Finanzplätze stehen vor grossen Herausforderungen: Gesellschaftliche, technologische und regulatorische Entwicklungen verändern das Umfeld stark. Die Referentinnen und Referenten beleuchten die Herausforderungen der Finanzbranche und zeigen auf, wie sich die Anforderungen an die Finanzteilnehmer verändern, wie die Unternehmen darauf reagieren können und welche neuen Geschäftsmöglichkeiten sich aus den Veränderungen ergeben.

Hochkarätige Gäste aus dem In- und Ausland
Die Eröffnungsrede an der Tagung hält traditionsgemäss Liechtensteins Regierungschef und Finanzminister Adrian Hasler. Anschliessend wird Sergio P. Ermotti, Group CEO der Schweizer Grossbank UBS, über die Veränderungen in der internationalen Finanzindustrie sprechen. Seit seinem Amtsantritt 2011 hat Ermotti die grösste Schweizer Bank auf die Vermögensverwaltung fokussiert und das Investmentbanking stark verkleinert. Nach einem Talk mit Manuel Ammann, Professor für Finance an der Universität St. Gallen, beleuchtet ein Panel die Zukunft der Finanzplätze Schweiz und Liechtenstein. Neben Professor Manuel Ammann nehmen VP-Bank-CEO Alfred W. Moeckli und Angelika Moosleithner, Mitinhaberin der First Advisory Group, an der Podiumsdiskussion teil.

Fintech-Unternehmen diskutieren Chancen und Risiken
Nach der Erfrischungspause wird Friedrich Merz, Aufsichtsratschef BlackRock Deutschland und langjähriger deutscher Spitzenpolitiker, über die politischen Herausforderungen für die Finanzindustrie sprechen. Das anschliessende Panel widmet sich der Digitalisierung in der Finanzbranche. Vertreter von Fintech-Unternehmen wie Twint, SIX Group und Qumram werden ihre Standpunkte zur Digitalisierung darlegen und die Chancen und Risiken für die Finanzindustrie diskutieren. Den Abschluss der Tagung macht der bekannte Schweizer Schriftsteller und Unternehmer Rolf Dobelli. Der Buchautor spricht über Denkfehler und Irrwege bei Investitionsentscheidungen. Moderiert wird das Finance Forum Liechtenstein erneut vom bekannten Schweizer Fernsehjournalisten Reto Lipp. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden mittels Live-Voting im Saal in das Programm einbezogen.

Unter Patronat der Regierung
Träger und Partner dieser besonderen Plattform sind die Regierung Liechtensteins, die wichtigsten Verbände des Finanzplatzes Liechtenstein, Wissenspartner sowie zahlreiche Partner aus der Privatwirtschaft. Im Anschluss an die Tagung bietet ein grosszügiger Networking-Apéro die Möglichkeit zum Kennenlernen und Erfahrungsaustausch. Die Veranstalter erwarten am dritten Finance Forum Liechtenstein erneut mehr als 500 Führungskräfte, Entscheidungsträger und Finanzfachleute aus der Schweiz, Österreich, Deutschland und Liechtenstein. Im Vorfeld der Tagung können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos verschiedene Workshops besuchen.

Tickets und Informationen sind unter www.finance-forum.li erhältlich.


    < Zurück zur Übersicht